Der Kulturherbst 2020

Auf ein Wort! Auf einen Kaffee! Oder einfach mal auf eine Veranstaltung?

Das Jahr 2020 war, ist und wird geprägt sein von COVID-19. Italien, Spanien und Frankreich hat die Pandemie besonders schwer getroffen. Umso mehr sollten wir den Worten des deutschen Kabarettisten, Jazzmusikers und Aphoristikers Anselm Vogt folgen. Denn wenn es nach ihm geht, gehört in Frankreich die Kultur in die Sphäre des Notwendigen, zum Necessaire. In Deutschland, so ist die Sprache verräterisch, scheint Kultur in den Bereich der Körperpflege zu gehören, also in den Kulturbeutel, den wir mit auf Reisen nehmen.

Ich freue mich, Sie auf eine Reise mitzunehmen. Die Reise heißt 13. Kulturherbst Feldkirchen-Westerham. Es wird eine Reise durch unsere schöne bayrische Vielfalt. Da wird gelacht, gelesen und zumal auch gerockt. Wir treffen Künstler, die schon Jahrzehnte unsere kulturelle Landschaft bereichern. Ein paar davon zeigen sich mit ganz neuen Eindrücken.

Die seit 40 Jahren bestehende Gruppe Schariwari präsentiert Ihre neue Live-CD „Imma Weida“; Corinna Binzer wird uns zeigen, dass Sie auch solo auf der Bühne und nicht nur auf dem Bildschirm therapieren kann. Ob wir auch den Steppenwolf von Hermann Hesse treffen werden, wenn Alois Prinz wieder zu uns kommt, weiß ich nicht; aber die Wellküren werden uns sirenengleich beweisen, dass der Abendlandler auch in unserem Bayernland eine Heimat hat. Ob es der Mann an der Zither ist? Wir werden es am 05.12.2020 sehen, wenn „da“ Zither Manä beweisen wird, dass er seine Kultur-Preise zu Recht verdient hat.

Ein sehr großes Fach in meinem kulturellen Beutel bekommt die neue Stimme der Politik. Wolfgang Krebs will uns mit seinen kreativen Wortspielen den Opfelsoft schmackhaft machen, ob er das schafft, werden wir sehen.

Was auch immer in unserem Geist kreist, einer kann es rausfinden – Alexander Schelle. Mentalist und Hypnotiseur – mit seiner Gehirnwäsche kommt er unserem Unterbewusstsein auf die Schliche, behutsam und spielerisch.

Aber was wäre eine tolle Reise ohne den richtigen Endspurt, der uns auch mal in die Südstaaten einer anderen großen und stolzen Nation bringt. Die Hot Rod Cruisers ebnen das sandige Hochplateau mit einem Feuerwerk aus Klassikern des Blues-Rock für den Lieblings-Leberkäs-Metzger Simmerl, alias Stephan Zinner … äh oder andersrum? Der Stephan wird uns schon erklären, dass wir uns die Fußnägel schneiden sollen, wenn wir auf Reisen unsere Trekking-Sandalen tragen.

Ich für meinen Teil packe schon mal mein Necessaire! Auch Erfrischungen für die Pausen habe ich gepackt. Treffen wir uns irgendwo? Vielleicht auch öfter? Ich würde mich sehr darüber freuen – denn Kultur ist notwendig, nicht nur hygienisch.

…. ach, was ich vergessen habe: wer will kann an meiner Reise auch mit dem INTERKULTUR ABO-TICKET teilnehmen.

Ihr Roland Fröhlich